weshalb ich tue was ich tue und ich gern tue...

Warum ich tue was ich tue und ich gern tue…

 

Wie ein roter Faden zieht es sich durch mein Leben dass ich schon seit Kindesbeinen immer wieder mit Abschied, Krankheit und Verlust konfrontiert werde. Während der Schwangerschaft mit mir starben im Umfeld meiner Eltern zwei wichtige Bezugspersonen, so als hätte das Leben mich bereits im Bauch vorgewarnt was im Leben auf mich zukommen sollte. Das Leben zeigte mir alle paar Jahre wieder wie es ist jemanden zu verlieren, so als sollte ich nicht aus der Übung kommen.

 

Den Beruf als Pharma-Assistentin wählte ich weil mir die Kunstgewerbeschule als Brotloser Beruf ausgeredet wurde. Als mein Chef im zweiten Lehrjahr an seiner Krebserkrankung erlag, fing ich vieles an zu hinterfragen. Suchte nach Zusammenhängen in der Psyche und nach Antworten in alternativer Medizin.

Ich las viele Bücher darüber. Auf Reisen erhoffe ich tiefgründige Antworten auf das Leben zu finden. Doch in äusseren Eindrücken und Ablenkungen fand ich keine Antworten.

Durch einen Reiseaufenthalt brachte ich zudem einen unbekannten Virus mit nach Hause der mir äusserst schmerzhafte Magenbeschwerden hervorrief wenn ich ass oder trank, zudem verursachte er mir massiven Haarausfall.

Schulmedizinisch war ich gesund da man nichts herausfand. Tabletten wurden mir verschrieben die ich, wenn es nicht bessern sollte, mein ganzes Leben lang nehmen müsse.

 

So begann ich mich immer mehr mit der Alternativ Medizin auch praktisch auseinander zu setzen und fand Hilfe und Genesung.

 

Durch mein hyperaktives Kind und die Trennung meines damaligen Freundes wurde ich erneut gezwungen Hilfe zu holen. Hier begann ich langsam zu begreifen wie die Zusammenhänge zwischen Psyche und Körper, Mutter und Kind wirkt. Wenn es mir gut geht, geht es meinem Kind und Umfeld ebenfalls gut.

Ich war der Schlüssel zur Gelassenheit.

 

Persönlichkeitsentwicklung wurde immer wichtiger.

In diversen Aus- und Weiterbildungen lernte ich immer mehr über Zusammenhänge von Körper und Seele. 

 

Ich lernte meinen späteren Mann kennen. Er brachte einen zweifach operierten Hirntumor mit, die Diagnose lautete noch 3 Monate zu leben. Der Tumor hielt sich übrigens 12 Jahre ohne Chemotherapie still. Mit der Krankheit meines Mannes immer konfrontiert, kamen wir innerlich nie ganz zur Ruhe. Wir suchten auf verschiedenen Ebenen nach alternativer Hilfe. Ein gemeinsames Kind kam in unser Leben. Wir verbrachten noch 8 gemeinsame schöne Familienjahre zusammen.

Nebst unserer Familiengeschichte wurde ich in dieser Zeit, weiter mit Krankheit und Tod von mir nahestehenden Freunden und Bekannten konfrontiert. Immer wieder musste ich Abschied nehmen von mir liebgewonnenen Menschen und auch Situationen. Wie ein roter Faden zieht sich dieses Abschiednehmen und der damit verbundene Schmerz durch mein ganzes Leben.

 

Mit meinen zwei Kindern, 8 und 13 stand ich nach dem Tod meines Mannes, einem weiteren grossen Verlust, alleine da. In einen neuen Kanton umgezogen, noch ohne gefestigtes soziales Netzwerk und ohne Familie in der nahen Umgebung, war ich auf mich selber zurückgeworfen. Im Jetzt zu leben half mir, nach der Erschöpfung nicht in ein Burn out zu fallen. Die erneuten Geldsorgen die durch extrem komplizierte Umstände hervorgerufen wurden, konfrontierten mich wieder mit Existenzängsten.

Geldsorgen und Ängste überprüfte ich immer gründlicher und begann mich selber noch tiefer zu erforschen.

 

Ich fing wieder an zu malen. Auf dieses weisse Stück Papier male ich alles was in mir wahrgenommen wird, schönes, schockierendes, herausforderndes, einfach echt, ohne Zensur. Meine Tiefgründig- und Vielseitigkeit wurde mir dadurch bewusst und sichtbar.

 

Zwei Jahre später, kam trotz einer neuen Beziehung und einem Job der unser Überleben sicherte, die komplette Sinneskrise, ich war völlig überfordert und Lebensmüde.

Ich holte mir Hilfe.

In meiner tiefsten Krise fand ich was ich mein Leben lang suchte. The work  von Byron Katie. Diese Methode oder besser gesagt diese Lebenshaltung veränderte mein Leben radikal. Ich begriff dass ich nicht wegen äusseren Umständen litt, sondern auf Grund meiner Gedanken und meinem Urteil darüber wie etwas (nicht) sein sollte.

 

Mitlerweile bin ich Expertin und weiss wie du dich schnellstmöglich wieder aus verzweifelten Situationen heraus holen kannst. Ich verstehe deine dunkelsten Räume, deine Wut, Enttäuschung und Angst weil ich selber den Weg gegangen bin. Und ich bereit bin mich meinen Ängsten zu stellen.

 

Es ist mein Herzensanliegen dir aufzuzeigen dass du nicht weiter leiden musst sondern ein zufriedenes Leben leben kannst trotz Herausforderungen.

 

Ich begleite dich von Herzen gern, deine Zufriedenheit und Klarheit in dir selber zu finden.

Die Lösungen liegen alle in dir.

 

Du bist wunderbar genauso wie du bist, mit all deinen Gefühlen und Gedanken, egal was dir irgendjemand, irgendwann einmal erzählt hat.